Bild: Am.Pitbull Terrier Lafnitz’s Cherokee
Züchter: www.lafnitz-kennel.gnx.at

Um zu dem Ursprung des American Pit Bull Terrier zu gelangen, muß man weit zurück in die Tage des Bullenbeißens gehen. Dokumente reichen bis ins Jahr 1100 n. Chr. zurück, berichten von Kämpfen, bei denen Bullen und Bären von Hunden attackiert wurden. Bei diesem Bullbaiting wurde ein Bulle mit einem schweren Halsband und Seil an einem Ring angebunden, ein oder mehrere Hunde auf ihn gehetzt. Die Hunde versuchten, die Nase des Bullen zu fassen oder sich zu verbeißen. War der Hund nicht schnell oder geschickt genug, wurde er von den Hörnern des Bullen erfaßt, durchbohrt oder durch die Luft geschleudert. Auch wenn der Hund sich in die Bullennase verbissen hatte, konnte er immer noch abgeschüttelt werden und segelte durch die Luft. Wenn die Hörner den Hund nicht verletzen, konnte er beim Fall schaden nehmen. Die Besitzer taten alles, um den Sturz des Hundes zu mildern. Einige versuchten, den Fall des Hundes aufzufangen, einige Frauen benutzten dazu ihre großen Schürzen.

Es versteht sich von selbst, daß viele Hunde beim Bullenbeißen ihr Leben verloren oder gelähmt wurden. Die Aufgabe des Hundes war es, die Bullennase zu fassen. Hierzu bedurfte es meist mehrere Angriffe. Von den Züchtern verlangte man Hunde, die den Bullen immer wieder angriffen, gleich wie oft, unabhängig ob sie hochgeschleudert oder verletzt wurden. Ziel war die sogenannte gameness - bedingungslose Tapferkeit. Diese frühen Bulldoggen kämpften auch gegen Bären und Löwen, wobei diese Tiere seltener waren, nicht zugänglich für das einfache Volk. Der einfache Untertan hetzte seinen Hund gegen andere Tiere wie Dachse, gelegentlich Affen, insbesondere aber Hunde. Um im Hundekampf erfolgreich zu sein bedurfte es eine mutigen, ausdauernden Hund mit Schnelligkeit, Schneid und Wendigkeit. Das erzielte man indem man die alte Bulldogge mit Terrier, im Falle des American Pit Bull Terrier wahrscheinlich mit dem längst ausgestorbenen English White Terrier, kreuzte. Und dies führt zu der Rasse die man heute unter American Pit Bull Terrier kennt.

Der Hundekampf war in England wie Irland außerordentlich populär. Er war der Sport einer breiten Bevölkerungsschicht, an dem jedermann es sich leisten konnte teilzunehmen. Diese Kämpfe brauchten weder Bullen, Bären noch so viel Raum wie die anderen aller Kämpfe. Dadurch kam der Hundesport in die Hände des kleinen Mannes. Das Verbot aller Tierkämpfe im 1835 fachte zunächst sogar das Interesse am Hundekampf noch mehr an.

Noch vor dem Bürgerkrieg fanden diese Kampfhunde und ihr Sport ihren Weg, durch Einwanderer aus England und Irland, in die Vereinigten Staaten von Amerika, schnell gewann die Rasse an Popularität. 1898 begründete Mr. C. B. Bennett den United Kennel Club (UKC). Dies war der erste Verein der die neue Rasse American Pit Bull Terrier eintrug, wobei wiederum der American Pit Bull Terrier die erste Rasse war, die in diesem Verein eingetragen wurde. Der United Kennel Club veröffentlichte sowohl einen Rassestandard wie Regeln für Hundekämpfe. 1909 begründete Guy McCord die American Dog Breeder Association (ADBA), auch sie registrierte den American Pit Bull Terrier als eigenständige Rasse. Die Rasse wurde 1936 vom American Kennel Club (AKC) anerkannt. Allerdings wurde er im American Kennel Club unter dem Namen American Staffordshire Terrier eingetragen. Der American Kennel Club bestimmte Pete von den Kleinen Strolchen als ersten American Pit Bull Terrier, der als American Staffordshire Terrier eingetragen wurde. Der Musterhund des Rassestandards wurde Promo, ein American Pit Bull Terrier gezogen von John P. Colby. Die amerikanischen American Pit Bull Terrier-Züchter legten keinen Wert auf Anerkennung durch den AKC. Viele gute Arbeitsrassen wurden schon von Menschen, die für den Ausstellungsring züchteten, schwer geschädigt - viele American Pit Bull Terrier-Züchter fürchteten das Gleiche für ihre Rasse. Auf der anderen Seite nahm der AKC deutlich Abstand von der Geschichte der Rasse mit den Kämpfen in der Pit, was natürlich den Züchtern überhaupt nicht gefiel. Dann begann der UKC American Pit Bull Terrier und American Staffordshire Terrier als gleiche Rasse doppelt einzutragen. Obgleich jede Rasse in den Ahnentafeln erwähnt ist, konnte man gleichfalls unverändert Kreuzungen eintragen. Aber im laufe der Zeit ging dieser Trend wieder zurück und die Rassen wurden nicht mehr gekreuzt und heute sind diese beiden Rassen zwei unterschiedliche Individuen aber mit einem Verwandtschaftsgrad, vergleichbar mit dem eines Vetters.

 

Am. Pit Bull Terrier