Quelle: www.americanbulldogs.org

Was ist der American Bulldog ?

Wir alle kennen den AMERICAN BULLDOG aus Film und Fernsehen : ,, Spike ’’  aus der Zeichentrickserie TOM UND JERRY oder „ Chance ’’  Aus Walt Disney´s ZURÜCK NACH HAUS. Nun, wo stammt dieser nicht nur unseren Kindern äußerst sympathische Zeitgenosse eigentlich her ?

Der AMERICAN BULLDOG ist der direkte, fast unveränderte Nachfahre der frühen englischen Bulldogge, die wir heute nur noch von Bildern des 19. Jahrhunderts kennen. Diese Rasse war ein Luxushund der Oberschicht, denn Größe, Gewicht und Gemüt dieser Hunde machte sie zu einem teuren Vergnügen. Die Bulldogge war stets ein Hof – und Repräsentationshund der Besserverdienenden und verkörperte das Idealbild des englischen Nationalcharakters von Kraft, Beständigkeit und Besonnenheit.

Diese alte Bulldogge war die Ausgangsbasis für viele heute beliebte und bekannte Rassen : English Bulldog, Französischer Bulldog und vor allem, was viele Liebhaber dieser Rasse heute verleugnen, den Deutschen Boxer. Die ersten im Zuchtbuch der Boxerclubs eingetragenen Hunde waren weiße Bulldoggen. Die Bilder der Boxer vom Anfang der 20. Jahrhunderts zeigen uns diesen „ alten’’ Boxertyp, der sich im modernen AMERICAN BULLDOG erhalten hat – erfreulicherweise, wie wir meinen.

Dieser ersten Boxer kamen am ehesten dem heutigen AMERICAN BULLDOG nahe; der moderne Boxer hat sich jedoch weite von diesem gerne vergessenen Ursprung entfernt – sehr zu seinem Nachteil allerdings, was Gesundheit, Anatomie und Lebenserwartung angeht.

Während der Besiedlung der Neuen Welt kamen mit den Siedlern aus England auch deren Hunde nach Amerika. Vor allem in den Südstaaten wurde der alte Typ bis heute bewahrt und auch teilweise zurückgezüchtet. Dort ist und war der AMERICAN BULLDOG stets ein beliebter und weit verbreiteter Hof-, Jagt- und Familienhund. Alle heutigen American Bulldogs stammen von den Hunden aus Alabama und Georgia ab, wo die Rasse als Farm- und Viehtreibhund ihre Arbeit verrichtete.

Die Voraussetzungen für das Leben auf einer Farm waren zunächst Gesundheit, daneben aber auch absolute Verträglichkeit mit allen dort lebenden Tieren und Menschen. Ihre Fitness und Intelligenz haben die Hunde damals wie heute als Helfer beim Zusammentreiben von Viehherden unter Beweis stellen müssen. Dieser Selektion haben die AMERICAN BULLDOGS ihr umgängliches und ruhiges Wesen zu verdanken, alle davon abweichenden Wesenzüge führen zum Ausschluss von der Zucht.

In unserer Zeit findet der AMERICAN BULLDOG seine Verwendung vorwiegend in der Jagd, die modernen Prüfungsstufen CD 1 und 2 gelten der Arbeit am Schwarzwild, während die UCD 1 – 3 die Treibarbeit an Rinderherden beurteilen.

Von Zucht und Ausstellungen werden alle Hunde ausgeschlossen, die entweder  ängstlich oder aggressiv gegen Hunde oder Menschen sind sowie alle Hunde, die krank sind ; insbesondere müssen die Züchter des Europäischen American Bulldog Clubs (EABC) alle ihre Zuchthunde bei einem anerkannten FCI-Gutachter auf Hüftgelenksdysplasie  untersuchen lassen. Verantwortungsvolle Züchter untersuchen ihre Zuchthunde darüber hinaus auch auf alle Gelenk- und Hauterkrankungen.

Nur Hunde mit dem HD-Grad/A oder Grenzfall/ B sind uneingeschränkt zuchttauglich, Hunde mit HD-leicht/C dürfen nicht miteinander verpaart werden.

 

American Bulldog