Einst in Argentinien von einem Kreis passionierter Jäger gezüchtet,
avancierte er im Laufe der Zeit zu einem beliebten Familienhund, der nicht nur durch sein elegantes,
kraftvolles Äußeres überzeugt sondern auch durch seine absolute Loyalität gegenüber
seinem Herrn u. dessen Familie. Allen voraus, war es der argentinische Arzt Dr. A. N. Martínez,
welcher um 1900 die Idee hatte einen Jagdhund zu erschaffen, der speziell geeignet ist,
für die Jagd auf Raubkatzen und Schwarzwild. Sein Ziel war ein Hund der mutig, schnell,
wendig, ausdauernd, stark und intelligent zugleich
ist. Darüber hinaus sollte er über
einen ausgezeichneten Geruchssinn verfügen und
in der Lage sein eigenständig im
Rudel das Wild zu verfolgen und zur Strecke zu bringen. Um all diese Eigenschaften in einem
Hund zu vereinen, war es notwendig mehrere verschiedene Rassen miteinander zu kreuzen.
So wurde ausgegangen vom Perro de Pelea Cordobes welcher als Nachkomme der von den
spanischen Einwanderern mitgebrachten Jagd - und Kriegshunde gilt, von welchen auch noch
Rassen wie der spanische Alano oder der in Italien beheimatete Cane Corso abstammt.
Kreuzungen erfolgten unter anderen mit den Rassen Bullterrier, Deutsche Dogge, Boxer,
Mastin de los Pirineos, Irish Wolfhound, Mastiff, Bordeaux Dogge und Pointer.
Das Ergebnis war ein schneeweißer (die weiße Farbe diente den Jägern zur
besseren Erkennung und Unterscheidung vom zu jagenden Wild), formschöner,
kraftstrotzender und sehr intelligenter Hund, welcher schließlich zu späteren
Zeitpunkten vielseitige Verwendung fand. So findet man heute DOGO ARGENTINOS im
Polizeidienst, bei der Drogenfahndung, als Schutzhunde, usw. Aber vor allem gilt er als absolut
loyaler Familienhund, welcher sein "Rudel" im Ernstfall, bis zur Selbstaufgabe verteidigen würde.

 

Dogo Argentino